Liebe Besucherinnen und Besucher der IfaK-Website,

leider hat sich trotz intensiver Bemühungen um Förderung die finanzielle Situation unseres Instituts in den letzten Jahren so dramatisch verschlechtert, dass wir in den letzten Monaten das Institut nur noch ehrenamtlich betreiben konnten. Wir werden dies, bezogen auf die inhaltliche Arbeit, auch weiterhin tun. Doch leider können wir die Aktualität unserer Website nicht mehr garantieren, wie Sie sicher schon bemerkt haben.
Wir werden die Website (Stand: Mai 2015) trotzdem weiter Online lassen, damit Sie auf die alten Informationen zugreifen können. Mails an das IfaK (ifak@hdm-stuttgart.de) werden wir versuchen weiterhin zu beantworten. Informationen zur "CD des Monats" finden Sie bei unserem Kooperationspartner Stiftung Zuhören (http://www.zuhoeren.de/home/hoer-und-leseempfehlungen/cd-des-monats.html).
Bei Fragen zur Leseförderung und Giraffe Online können Sie sich an Prof. Susanne Krüger (kruegers@hdm-stuttgart.de) wenden.
Prof. Dr. Richard Stang betreut weiter die Sammlung "KinderMedienWelten" und andere medienpädagogische Fragestellungen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen bald wieder den gewohnten Service im Netz zur Verfügung stellen können.

Ihr IfaK-Team

Hochschule der Medien (HdM) - Otfried Preussler

Medienpädagogik und Leseförderung

Otfried Preußler Festival und Broschüren

Studierende entwickeln Broschüren anlässlich des Preußler Jubiläums

Wer kennt nicht die Geschichten der Kleinen Hexe, des Räuber Hotzenplotz oder auch des Zauberers Krabat? Viele Generationen sind mit seinen Büchern groß geworden. Otfried Preußler ist bis heute einer der erfolgreichsten Kinderbuchautoren Deutschlands. Seine Werke wurden in mehr als 5o Sprachen übersetzt und verkauften sich weltweit millionenfach.

Dieses Jahr feiert Preußler seinen 90. Geburtstag. Dieses Jubiläum haben sich Masterstudierende des Studiengangs Bibliotheks- und Informationsmanagement in Zusammenarbeit mit Frau Prof. Susanne Krüger zum Anlass genommen, ihren Beitrag zum Otfried Preußler Festival 2013 zu leisten. Hierzu wurden bereits im Februar tiefgreifende Interpretationen und Analysen zu Preußlers Werken durchgeführt. Entstanden sind dabei zwei Broschüren, die auch als Download abrufbar sind.

Die erste Broschüre „Wassermann, Hexe, Gespenst“ befasst sich mit den verschiedenen Aspekten von Preußlers Kindergeschichten. Analysiert wurden die Geschichten der drei „Kleinen“ (Der kleine Wassermann, Das kleine Gespenst, Die kleine Hexe) und deren mediale Verwendung in Film, Radio und TV beleuchtet. Im ersten Band befinden sich zudem Anregungen und Beispiele zur pädagogischen Verwendung von Preußlers Geschichten und Informationen zu den Illustratoren der Kinderbücher, die doch einen erheblichen Teil am Erfolg des Buches beitragen. Die Auseinandersetzung mit der Kritik zu Preußlers Werken rundet Band 1 ab.

Band 2 widmet sich ausschließlich und dadurch ausführlich „Krabat“, Preußlers erfolgreichem Jugendbuch, welches heute auch als All Age Titel angesehen werden kann. Analysiert wurden Zusammenhänge zwischen Preußlers eigener Biografie und der Geschichte Krabats und die Verwendung von christlichen und anderen religiösen Motiven innerhalb der Geschichte. Die Broschüre beinhaltet des Weiteren eine Filmbesprechung der im Jahr 2008 erfolgreichen Buchverfilmung mit David Kross und Daniel Brühl.

Zudem werden die okkultistischen Elemente in Krabat analysiert und ausführlich dargestellt. Durch diese Beiträge soll ein Überblick über dieses komplexe Werk Preußlers gewährleistet werden. Die Broschüren richten sich sowohl an das wissenschaftliche Fachpublikum, als auch an interessierte Leser und Eltern. Auch Pädagogen können, besonders im Hinblick auf Band 1, anregende Beispiele für den eignen Unterricht erhalten. Das Autorenteam hofft die vielfältigen Aspekte von Preußlers Werken dem diversen Publikum vermitteln zu können und wünscht viel Vergnügen bei der Lektüre.

Projektteam: Vreni Bühler, Felicitas Lieb, Caroline Föll, Julian Frick, und Martina Skipski

Kontakt: Prof. Susanne Krüger Betreuung Tel.: 0711 8923-3168 E-Mail: kruegers@hdm-stuttgart.de

Autor: Vreni Bühler, 01. Februar 2013