Liebe Besucherinnen und Besucher der IfaK-Website,

leider hat sich trotz intensiver Bemühungen um Förderung die finanzielle Situation unseres Instituts in den letzten Jahren so dramatisch verschlechtert, dass wir in den letzten Monaten das Institut nur noch ehrenamtlich betreiben konnten. Wir werden dies, bezogen auf die inhaltliche Arbeit, auch weiterhin tun. Doch leider können wir die Aktualität unserer Website nicht mehr garantieren, wie Sie sicher schon bemerkt haben.
Wir werden die Website (Stand: Mai 2015) trotzdem weiter Online lassen, damit Sie auf die alten Informationen zugreifen können. Mails an das IfaK (ifak@hdm-stuttgart.de) werden wir versuchen weiterhin zu beantworten. Informationen zur "CD des Monats" finden Sie bei unserem Kooperationspartner Stiftung Zuhören (http://www.zuhoeren.de/home/hoer-und-leseempfehlungen/cd-des-monats.html).
Bei Fragen zur Leseförderung und Giraffe Online können Sie sich an Prof. Susanne Krüger (kruegers@hdm-stuttgart.de) wenden.
Prof. Dr. Richard Stang betreut weiter die Sammlung "KinderMedienWelten" und andere medienpädagogische Fragestellungen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen bald wieder den gewohnten Service im Netz zur Verfügung stellen können.

Ihr IfaK-Team

Hochschule der Medien (HdM)

Kinder- und Jugendzeitschriften

Unsere Empfehlungen finden Sie hier.


Geschichte
Marktübersicht
Beurteilungskriterien
Zeitschriften und Leseförderung
Präsentation in Bibliotheken

Glossar
Literatur
Diplomarbeiten der HdM
Interessante Links

 

Das Angebot an Kinder- und Jugendzeitschriften scheint auf den ersten Blick in Deutschland sehr umfassend zu sein, die großen Verlage bringen immer mehr Kindertitel auf den Markt. Doch bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass die Mehrheit der Titel austauschbar ist. Kinderzeitschriften unterscheiden sich vielfach nur noch durch den aus dem Fernsehen bekannten Titelcharakter, doch ob “Blaubär”, “Pumuckl”, “Maus” oder “Bär im großen blauen Haus”, die Inhalte sind beliebig, beschränken sich auf gleichbleibenden Zeitvertreib oder schlichte Rätsel bzw. Beschäftigungsaufgaben. Die Diskussionen nach PISA über neue Konzepte der Vorschulerziehung sind bis zum kommerziellen Kinderzeitschriftensektor offenkundig noch nicht durchgedrungen.

Parallel dazu wird der Jugendzeitschriftenmarkt außer vom Klassiker “Bravo” nebst Ablegern heute von Titeln dominiert, die sich mit Starkult, Lifestyle und Konsumthemen befassen. Ambitionierte Kinder- und Jugendzeitschriften sind gegenwärtig an den Kiosken gar nicht mehr zu finden, doch es gibt sie.