Liebe Besucherinnen und Besucher der IfaK-Website,

leider hat sich trotz intensiver Bemühungen um Förderung die finanzielle Situation unseres Instituts in den letzten Jahren so dramatisch verschlechtert, dass wir in den letzten Monaten das Institut nur noch ehrenamtlich betreiben konnten. Wir werden dies, bezogen auf die inhaltliche Arbeit, auch weiterhin tun. Doch leider können wir die Aktualität unserer Website nicht mehr garantieren, wie Sie sicher schon bemerkt haben.
Wir werden die Website (Stand: Mai 2015) trotzdem weiter Online lassen, damit Sie auf die alten Informationen zugreifen können. Mails an das IfaK (ifak@hdm-stuttgart.de) werden wir versuchen weiterhin zu beantworten. Informationen zur "CD des Monats" finden Sie bei unserem Kooperationspartner Stiftung Zuhören (http://www.zuhoeren.de/home/hoer-und-leseempfehlungen/cd-des-monats.html).
Bei Fragen zur Leseförderung und Giraffe Online können Sie sich an Prof. Susanne Krüger (kruegers@hdm-stuttgart.de) wenden.
Prof. Dr. Richard Stang betreut weiter die Sammlung "KinderMedienWelten" und andere medienpädagogische Fragestellungen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen bald wieder den gewohnten Service im Netz zur Verfügung stellen können.

Ihr IfaK-Team

Hochschule der Medien (HdM) - Historische Medienkritik

Historische Medienkritik


Einleitung

Seit die Menschheit Medien produziert und nutzt, finden sich in allen Epochen der Zeit auch Kritiker, die eine Rezeption solcher Medien durch die breite Masse missbilligen. Zumeist galten diese Anfeindungen den „neuen“ Medien. Eng verknüpft mit der Geschichte der Medien ist also die Historische Medienkritik. Dieser Themenblock möchte sich ihr widmen.

Schon zu Zeiten der alten Griechen wurde Kritik am schriftlich fixierten Wort geübt. Im Laufe der Jahrhunderte stand nunmehr das Buch immer wieder im Mittelpunkt von Anfeindungen. Im letzten Jahrhundert mussten sich dagegen besonders der Unterhaltungsfilm und die bunten Comicstrips den Vorbehalten bestimmter Leute erwehren.

In unserem aufgeklärten Zeitalter, in dem die Schrift und Bücher längst existenziell geworden sind und Comics oder Kinofilme nur noch sporadische und leise Kritik auslösen, scheiden sich die Geister an den „nachkommenden“ Medien der letzten Jahre, also z.B. an den Computer- und Onlinespielen.

Natürlich kann dieser Themenblock nur eine kleine Auswahl aus dem großen Feld der historischen Medienkritik bieten. Die folgende Tabelle soll Ihnen einen Überblick über die bearbeiteten Bereiche geben: