Liebe Besucherinnen und Besucher der IfaK-Website,

leider hat sich trotz intensiver Bemühungen um Förderung die finanzielle Situation unseres Instituts in den letzten Jahren so dramatisch verschlechtert, dass wir in den letzten Monaten das Institut nur noch ehrenamtlich betreiben konnten. Wir werden dies, bezogen auf die inhaltliche Arbeit, auch weiterhin tun. Doch leider können wir die Aktualität unserer Website nicht mehr garantieren, wie Sie sicher schon bemerkt haben.
Wir werden die Website (Stand: Mai 2015) trotzdem weiter Online lassen, damit Sie auf die alten Informationen zugreifen können. Mails an das IfaK (ifak@hdm-stuttgart.de) werden wir versuchen weiterhin zu beantworten. Informationen zur "CD des Monats" finden Sie bei unserem Kooperationspartner Stiftung Zuhören (http://www.zuhoeren.de/home/hoer-und-leseempfehlungen/cd-des-monats.html).
Bei Fragen zur Leseförderung und Giraffe Online können Sie sich an Prof. Susanne Krüger (kruegers@hdm-stuttgart.de) wenden.
Prof. Dr. Richard Stang betreut weiter die Sammlung "KinderMedienWelten" und andere medienpädagogische Fragestellungen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen bald wieder den gewohnten Service im Netz zur Verfügung stellen können.

Ihr IfaK-Team

Hochschule der Medien (HdM) - Neue Protagonisten der Medienkritik

Neue Protagonisten der Medienkritik


Einleitung

Werner Glogauer, Hans Magnus Enzensberger, Christian Pfeiffer und Manfred Spitzer bilden die Gilde der neuen Protagonisten der Medienkritik. Im Gegensatz zu ihren Kollegen von früher beschäftigen sich diese zeitgenössischen Kritiker nicht nur sehr stark mit den "alten", sprich herkömmlichen, Medien sondern auch sehr intensiv mit deren Entwicklung im Zuge der neuen medialen Revolution.

Der Begriff Protagonist hat seinen Ursprung im Griechischen und bedeutet zentrale Gestalt oder Vorkämpfer (Duden, Rechtschreibung der deutschen Sprache. Mannheim ; Leipzig [u.a.] : Dudenverl., 1996). Die hier aufgeführten Autoren Glogauer, Enzensberger, Pfeiffer und Spitzer können zu Recht als zentrale Gestalten und Vorkämpfer unter den Medienkritikern bezeichnet werden, was die Betrachtung der neuen Medien anbelangt.

In den nun vorliegenden Publikationen sollen die einzelnen Medienkritiker und ihre Thesen ausführlich dargestellt, analysiert und kritisch reflektiert werden. Dabei wird wie folgt vorgegangen.

Zuerst wird näher auf den Kritiker, seine Person und sein Schaffen, eingegangen werden. Danach stehen die Werke der einzelnen Autoren im Fokus. Im anschließenden Kapitel steht die Kritik am Kritiker im Mittelpunkt der Betrachtung. Danach wird der jeweils bearbeitende Autor die Kernaussagen des Werkes kritisch reflektieren und analysieren.

In einem anschließenden Kapitel werden, sofern vorhanden, etwaige Aussagen der Kritiker zum aktuellen Mediengeschehen beleuchtet. Im zentralen Mittelpunkt steht dabei die Aufarbeitung des Terroraktes in Emsdetten durch die Kritiker.

In einem abschließenden Fazit werden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Autoren herausgearbeitet. Wie unterschiedlich die Kritiker an bestimmte Themen herangegangen sind oder wie ähnlich ihre Sichtweise ausfällt, soll hier zusammengefasst und dargelegt werden: